Vernetzung

Presse mit IoT-Turbo? Pressen vernetzen: So starten Sie richtig durch

Mit IoT-Technologien (Internet of Things) und digitalisierten Komponenten lassen sich nicht nur die zentralen Kundenanforderungen schneller, intuitiver und kostengünstiger erfüllen. Neue Geschäftsmodelle wie Pay-per-Use erschließen auch zusätzliche Umsatzpotentiale. Wie das in der Praxis funktioniert, zeigt Bosch Rexroth auf der EuroBLECH 2018. Ob elektromechanisch oder hydraulisch – dank technologieübergreifender Digitalisierung können Pressenhersteller frei entscheiden, welche Topologie

IoT und Umformtechnik: Pressen vernetzen – warum und wie?

Die Vernetzung mittels IoT-Technologien (Internet of Things) versetzt Pressenhersteller in die Lage, den typischen Herausforderungen der Umformtechnik kosteneffizienter, schneller und intuitiver zu begegnen als mit klassischen Automationstools. Die topologieübergreifend verfügbare Digitalisierung bildet die Basis für neue Geschäftsmodelle wie Verfügbarkeit als Dienstleistung oder Pay-per-Use. Was ist technologisch bereits umsetzbar und wie sieht die Zukunft aus? In

Hydraulik mit IO-Link: Kleiner Aufwand, hoher Nutzen

Maschinenanwender fordern in nahezu allen Branchen eine höhere Flexibilität ihrer Produktionsmittel für kleinere Losgrößen und eine durchgängige Diagnosefähigkeit aller Aktoren und Sensoren, um die Verfügbarkeit zu steigern. Hinzu kommt die schnell zunehmende horizontale und vertikale Vernetzung von Maschinen und Anlagen für Industrie 4.0-Anwendungen. Der offene Standard IEC 61131-9, IO-Link, erfüllt diese Anforderungen mit geringen Anschlusskosten

Vernetzung der Hydraulik mit IO Link

Hydraulik und IO-Link – Wie geht das?

Maschinenanwender fordern in nahezu allen Branchen eine höhere Flexibilität ihrer Produktionsmittel für kleinere Losgrößen und eine durchgängige Diagnosefähigkeit aller Aktoren und Sensoren. Dadurch soll die Verfügbarkeit gesteigert werden. Hinzu kommt die schnell zunehmende horizontale und vertikale Vernetzung von Maschinen und Anlagen für Industrie 4.0-Anwendungen. Der offene Standard IEC 61131-9, IO-Link, erfüllt diese Anforderungen mit geringen

Hydraulikaggregate neu gedacht!

Hydraulikaggregate neu gedacht!

Optimale Leistung, weniger Bauraum: Dank neuer Denk- und Designansätze erhöhen kompakte Hydraulikaggregate die Wirtschaftlichkeit von Werkzeugmaschinen Hohe Kraft auf engstem Raum In der Produktionswelt hat die Hydraulik einen festen Platz. Hersteller von Werkzeugmaschinen schätzen sie für ihre hohe Kraftdichte, Robustheit und aufgelöste Bauweise. Allerdings gibt es im unteren Leistungsbereich bis 4 kW auch Herausforderungen. Weil

Auch Industrie 4.0 braucht Kraft und Drehmoment

Auch I4.0 braucht Kraft und Drehmoment

Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind zu Recht viel diskutierte Themen im Maschinenbau. Dabei könnte leicht der Eindruck entstehen, jede technologische Anforderung könnte über kurz oder lang in Software abgebildet und elektronisch ausgeführt werden. Doch solange reale Maschinen und Anlagen reale Produkte fertigen, wird es immer auch darum gehen, Bewegungen mit der notwendigen

Hydraulik und Industrie 4.0 Chancen und Herausforderungen Teil 3

Hydraulik und Industrie 4.0 (Teil 3)

Verdränger- statt Drosselsteuerung Moderne hydraulische Systemlösungen kommen oft mit deutlich weniger Hardware-Komponenten aus, weil vormals durch Ventiltechnik ausgeführte Aufgaben nun rein von der Software ausgeführt werden. Die klassische Drosselsteuerung mit Ventilen wird zunehmend durch eine intelligente Verdrängersteuerung mit variablem Volumenstrom mittels Innenzahnradpumpen ersetzt. Drehzahlvariable Pumpenantriebe regeln hydraulische Funktionen aus der Software-gesteuerten Drehzahl heraus, teilweise zusätzlich

Hydraulik und Industrie 4.0 (Teil 2)

Chancen und Herausforderungen Motion Controls Motion Controls für hydraulische Aktoren schließen dezentral den Regelkreis und entlasten die übergeordnete Steuerung. Vormals rein hydromechanische oder hydraulisch ausgeprägte Funktionen werden dabei in die Software verlagert: Vordefinierte Funktionen übernehmen die Regelung von Position, Geschwindigkeit, Weg-/Kraft, verschiedenen Gleichgängen mehrerer Zylinder oder das wegabhängige Bremsen. Sind in der Software die Besonderheiten

Hydraulik und Industrie 4.0 Chancen und Herausforderungen Teil 3

Hydraulik und Industrie 4.0 (Teil 1)

Chancen und Herausforderungen Industrie 4.0 ist aktuell das am häufigsten diskutierte Thema im Anlagen- und Maschinenbau sowie bei industriellen Endanwendern. Die horizontale und vertikale Vernetzung erfordert eine auf mehrere Ebenen verteilte Intelligenz, wie sie bei elektrischen Antrieben schon lange verbreitet ist sowie möglichst standardisierte und off ene Schnittstellen für den reibungslosen Informationsaustausch. Die Technologie Hydraulik